Jörg Winter, Staatskirchenrecht der Bundesrepublik Deutschland
Eine Einführung mit kirchenrechtlichen Exkursen
Neuwied/Kriftel 2001

Der Autor, Honorarprofessor der juristischen Fakultät der Uni Heidelberg und Leiter des Rechtsreferats des Oberkirchenkreises Karlsruhe stellt in diesem 222 Seiten umfassenden Band die grundsätzlichen Beziehungen des Staates zu den Kirchen und den anderen Religionsgemeinschaften dar. Die kirchenrechtlichen Exkurse beziehen sich auf die Grundlagenproblematik des ev. Kirchenrechts, die kirchlichen Lebensordnungen und das kirchliche Verfassungsrecht. Die Darstellung ist übersichtlich und klar gegliedert und wird somit dem Anspruch einer Einführung durchaus gerecht.
Der Zusicherung, die Darstellungen beträfen neben der historischen und juristischen Sicht auch die theologische Dimension, wird der Autor nur mit Abstrichen gerecht. In seinen Ausführungen z.B. zu Problem "Gott" im Verfassungstext (des Grundgesetzes) verweist er auf die Geschichte der frühen BRD und lässt nicht einmal im Ansatz eine theologische Dimension erkennen, S. 52 ff.

Wenn man bedenkt, dass das Werk aus Uni-Vorlesungen hervorgegangen sein soll, dann wirken die Ausführungen des Autors zu "Staatsleistungen" ebenfalls schlicht. Zum Problem des nicht eingelösten Verfassungsauftrags, die Staatleistungen abzulösen, heißt es: "... der Grund dafür liegt zum einen darin, dass weder das Deutsche Reich noch die Bundesrepublik Deutschland die dafür nach Art. 138 Abs. 1. S. 2 WRV erforderlichen "Grundsätze" aufgestellt haben und dürfte zum andern darin zu suchen sein, dass der Aufwand für eine Einmalzahlung von den Ländern finanziell nicht zu verkraften wäre" S. 197 ff
Am Ende bleibt die Frage, ob es für den Autor wirklich zwingend notwendig ist, Treue und Parteinahme für die Kirche mit einem so weit gehendem Verzicht auf kritische Darstellung des Staatskirchenrechts unter Beweis stellen zu müssen.

Friedrich Halfmann