Dr. Gerhard Czermak, Religions- und Weltanschauungsrecht

Ein Einführung
In Kooperation mit Prof. Dr. Dr. Eric Hilgendorf
Springer Verlag Berlin Heidelberg 2008, 327 S, 24,95 Euro

 

Das große Rechtsgebiet "Religions- und Weltanschauungsrecht" ist trotz seiner Aktualität und des erheblichen Umfangs von Rechtsprechung und Literatur von einer Klärung der wesentlichen Grundfragen und ihrer praktisch bedeutsamen Konsequenzen immer noch ein gutes Stück entfernt.
Im Titel "Religions- und Weltanschauungsrecht" kommt deutlicher als in "Religionsrecht" zum Ausdruck, dass es nicht nur, wie in der traditionellen Literatur zum "Staatskirchenrecht", mehr oder weniger um Religion und speziell die großen christlichen Kirchen geht, sondern um die Rechts- und Verfassungsprobleme aller religiösen und nichtreligiösen Sinnsysteme und der dazugehörigen Gemeinschaften sowie der Einzelpersonen. Hauptziel des vorliegenden Buches ist die Vermittlung eines Grundverständnisses der wesentlichen Verfassungsfragen und Zusammenhänge, auch in ihrer zeitlichen Entwicklung. Hierzu ist es erforderlich, die bisherige Dogmatik und Rechtspraxis mit ihren begrifflichen Problemen und Ungereimtheiten, teilweise aber auch Leerstellen, kritisch zu sichten.
Eine nicht mehr hauptsächlich auf die Interessen der großen Kirchen fixierte, sondern im Grundsatz die Gesamtheit der Religions- und Weltanschauungsgemeinschaften erfassende Darstellung führt zwangsläufig zu einer genaueren Untersuchung des Gebots der religiös-weltanschaulichen Neutralität mit Auswirkungen auf vielen Ebenen. Im Vordergrund der Darstellung stehen - in der gebotenen Knappheit - dogmatische Grundfragen und praktisch (gesellschaftlich) bedeutsame Bereiche, auch da, wo sie bisher gern vernachlässigt werden. Darüber hinaus sollen die tatsächliche Bedeutung von rechtlichen Problemen und Institutionen aufgezeigt und konkrete Angaben über das gesellschaftliche Umfeld vermittelt werden. Dem dienen auch statistische Angaben.

Entsprechend der Zielsetzung - Eine Einführung - bietet die Veröffentlichung  eine konzentrierte und zugleich umfassende Darstellung des Sachgebietes. Nach Art eines ausführlichen Kompendiums gewährt sie Interessierten einen vertieften Einblick in den Stand des sich wandelnden und nicht abschließbaren Feldes. 

Zu den inhaltlichen Schwerpunkten im Einzelnen:
- Geschichte der Religionsfreiheit und Trennung von Staat und Kirche
- Grundfragen und aktuelle Probleme des Religionsrechts
- Säkulare Gesellschaft und Verfassungswirklichkeit
- Staat und Religion bzw. Weltanschauung im Grundgesetz - Gesamtüberblick 
- Religion, Moral, Recht, Staatsphilosophie
- Zur Entwicklung des Staat-Kirche-Verhältnisses in der Bundesrepublik
- Individuelle Religions- und Weltanschauungsfreiheit / Gewissensfreiheit
- Trennung von Staat und Religion, Neutralität, Toleranz - Insbesondere: das Neutralitätsgebot-Korporative Religionsfreiheit (Rechtsstellung der RG und WG).
- Kirchenmitgliedschaft und Kirchensteuer.
- Schule und Religion
- Vertragsrecht (Konkordate und Kirchenverträge)
- Kirchenvermögen, Staatsleistungen, Religionsförderung
- Kirchliches Sozialwesen und kirchliches Arbeitsrecht
- Staatlich-kirchliche Einrichtungen
- Öffentliches Recht und Zivilrecht (Überblick) 
- Strafrecht und Religion 
- Europäische Entwicklung
 
Diese praktische Orientierung macht das Buch nicht nur für Jurastudierende und Rechtspraktiker interessant, sondern auch für juristische Laien, etwa Journalisten und Politologen. Sie können sich durch die Lektüre der (mit Absicht) knapp gefassten Einleitungskapitel (§§ 2, 3 und 4), der wichtigsten Rechtsnormen im Anhangsteil und einem mehr als 30 Seiten umfassenden Literaturverzeichnis einen gediegenen Überblick über das Religions- und Weltanschauungsrecht verschaffen. 

Friedrich Halfmann