Die neue Nuntiatur in Berlin : 15 Millionen DM

Das neue Nuntiaturgebäude in Berlin wird von dem Münsteraner Architekten Dieter-Georg Baumewerd gebaut. Baumewerd setzte sich im Wettbewerb gegen sechs andere Konzepte durch. Sein Entwurf sieht einen hufeisenförmigen kubischen Baukörper mit Empfangshalle, angefügtem Wohntrakt und Kapelle vor. In der Apostolischen Nuntiatur sind Kanzlei und Residenz unter einem Dach vereinigt, was sonst bei keiner anderen Botschaft der Fall ist.

Das Ergebnis gab der Apostolische Nuntius in Deutschland, Erzbischof Giovanni Lajolo, in Berlin bekannt. Lajolo sagte, nach dem vorliegenden Konzept habe der drei- bis fünfgeschossige Bau eine Nutzfläche von rund 2900 Quadratmetern. Er sei rund 18 Meter hoch und bleibe damit unter der Traufhöhe der anliegenden Wohnhäuser. In Anlehnung an die benachbarte St.-Johannes-Basilika solle er mit hellem Sandstein verkleidet werden. Die Baukosten bezifferte der Nuntius auf rund 15 Millionen Mark; das Grundstück wurde vom Erzbistum Berlin zur Verfügung gestellt....

Zur Finanzierung des Projekts soll die jetzige Nuntiatur in Bonn verkauft werden. Außerdem hofft Nuntius Lajolo auf die großzügige Unterstützung privater Sponsoren. Mit dem Baubeginn ist Anfang 1999 zu rechnen. Der Umzug der Nuntiatur von Bonn in die Hauptstadt Berlin sei für das Ende des Jahres 2000 geplant.

Berlin war seit 1925 erster Sitz der Apostolischen Nuntiatur, nachdem Eugenio Pacelli 1920 zum Nuntius beim Deutschen Reich ernannt worden war. Das Gebäude im Bezirk Tiergarten wurde 1945 durch Bomben beschädigt und später abgerissen.

Kirche und Leben 7.6.1998