Die Staatskanzlei NRW antwortete anstelle des Justizministeriums nach mehreren Anmahnungen der ausstehenden Beantwortungen mit einem Schreiben des folgenden Textinhaltes.

Friedrich Halfmann
--------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Sehr geehrter Herr Halfmann,

haben Sie vielen Dank für Ihre Schreiben vom 3.4. und 22.4.2013. Ich bedauere, wenn mein vorausgegangenes Schreiben keine abschließende Klärung herbeigeführt hat.

Zu Ihren Fragen:

Wann und wo und durch welchen formalen Akt werden nach Auffassung der Landesregierung NRW im Ausland getaufte Katholiken Mitglieder der „Körperschaft des öffentlichen Rechts Katholische Kirche Deutschtand"?

Eine „Körperschaft des öffentlichen Rechts Katholische Kirche Deutschland" gibt es nicht. Die Mitgliedschaft in der Ortsgemeinde als Körperschaft des öffentlichen Rechts erlangen ausländische Personen durch ihren Zuzug. Die einzelne Kirchengemeinde gehört dann zum Bistum als Körperschaft. Im Übrigen richtet sich dies nach kirchlichem Recht. Hierzu können wir Ihnen keine Auskunft geben.

In welcher „Körperschaft des öffentlichen Rechts Katholische Kirche Deutschland" werden nach Auffassung der Landesregierung die im Austand getauften kath. Christinnen Mitglied?
Die zweite Frage dürfte sich mit der obigen Antwort erledigt haben.

Mit freundlichen Grüßen
Im Auftrag
Hornung

Düsseldorf, im Mai 2013